Umstimmungstherapie durch trockenes Schröpfen

 

Schröpfen:

Eine Therapieform in der Alternativmedizin dessen Ursprung 3300 vor Christus zu finden ist.

 

An ausgewählten Hautarealen werden Schröpfköpfe (Form einer Glocke) auf der Haut angebracht. Zwischen Schröpfkopf und Haut wird ein Unterdruck erzeugt.

 

Dieser Unterdruck regt das Gewebe positiv an und fördert den Abtransport von Schlackenstoffen und sorgt zur Harmonisierung des betroffenen Areals.

 

Verbesserung durch Schröpfen bei:

 

                        - Migräne

                        - Rheuma

                        - Knieproblemen

                        - Bluthochdruck

                        - Muskelschmerzen

                        - Kopfschmerzen

                        - Asthma

                        - Fieber

                        - Grippe

                        - Erkältungen

 

 

Massage mit Schröpfköpfen 

Mit einem angebrachten Schröpfkopf wird der Rücken des Patienten massiert. Diese besondere Massage hat den Vorteil die Durchblutung der Haut zu fördern. Zusätzlich wird das Ausleiten von Schlackenstoffen im Gewebe unterstütz. 

 

Schröpfen und die Massage mit Schröpfköpfen helfen dem Körper sein inneres Gleichgewicht zu finden.